Kalkulation möglicher Laufzeiten
zurück zur Homepage bzw. zur LG Sulzburg-Laufen-Seite 
Beim Ausfüllen des Formulars bitte zunächst eine Bestzeit über eine beliebige Strecke eingeben. Diese Felder bitte nicht leer lassen (bei Zeiten unter einer Stunde bitte '0' ins Stundenfeld eintragen). Dezimalzahlen bitte mit '. ' darstellen (also z.B. 21.1). Dann bei dem Auswahlknopf angeben, wie lange ihr schon regelmäßig trainiert (mind. 3 Trainingseinheiten pro Woche). Die Strecken-Felder für die Ergebnisse sind bereits vorab ausgefüllt mit typischen Wettkampfstrecken, können aber beliebig verändert werden. Mit Klick auf den Button Rechnen werden die Zeiten dazu bestimmt. Viel Spaß und Erfolg bei der Realisierung, denn eines ist sicher: Alle Rechnerei ist nur Theorie, nur auf der Bahn oder der Straße werden Bestzeiten erzielt!

Meine Bestzeit: für km brauchte ich Std. Min.Sec.

Ich laufe seit  regelmäßig.
 
Strecke (km)


 
Mögliche Zeit

 

Anmerkungen zu dieser Seite

Regeln und Formeln, wie man aus einer einzelnen über eine gewisse Distanz gelaufenen Bestzeit die zu erwartende Zeit auf einer anderen Strecke abschätzen kann, gibt es viele. Ich möchte diese hier nicht werten oder kommentieren. Ich möchte an dieser Stelle nur meine eigenen Erfahrungen und Überlegungen weitergeben und freue mich über jede Rückmeldung [wolfgang.bronner (at) gmx.de]

Viele kennen die Faustregeln von Tony Nett, die er schon vor langer Zeit in erster Linie für Mittelstreckler aufgestellt hat. Auch sind die einfachen Beziehungen von Manfred Steffny aus seinem Buch 'Marathontraining' sehr bekannt; wie z.B. Strecke mal zwei kostet 5% des Tempos, oder Marathonzeit = 4,66 mal 10 km-Zeit. Diese Regeln sind nicht falsch, sondern führen tatsächlich zu verblüffend genauen Ergebnissen. Ich hatte aber schon seit ich regelmäßig laufe (seit April 1986) das Bestreben, jede Strecke mit jeder anderen in Beziehung setzen zu können. Bei der Analyse meiner über alle Strecken erzielten persönlichen Bestzeiten fand ich (wie ich später feststellte auch schon andere) einen einfachen exponentiellen Zusammenhang:

Die Formel lautet V1'/V2' = (d1/d2)^a

wobei V' für das gelaufene Tempo steht (z.B. in min/km), d für die Distanz. Alternativ gilt die Formel
v1/v2 = (d1/d2)^(-a) mit v für 'echte' Geschwindigkeiten (wie m/s oder km/h). Durch Umformen erhält man leicht weitere Beziehungen, wie z.B. V1' = V'[1 km] * d1^a mit V'[1 km] als 1000m-Bestzeit. Die Formel gilt gleichermaßen für Damen und Herren.

Der konstante Faktor a hängt ab vom Ausdauer-Trainingszustand der Läuferin/des Läufers. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen einem 22jährigen jungen Mann mit guter Grundschnelligkeit, der über 1000 m eine Bestzeit von 3:05 gelaufen ist und nun auf Halbmarathon hochrechnen möchte oder der ausdauertrainierten 40 Jahre alten Läuferin, die Marathon bereits unter 3:30:00 gelaufen ist, und sich jetzt über 5000 m versuchen möchte. Dieser Unterschied hängt jedoch im wesentlichen davon ab, wie lange jemand schon regelmäßig trainiert.

Ich habe schon für viele Läufer/innen aus meinem Bekanntenkreis Zeiten vorausberechnet und dabei sehr gute Übereinstimmungen erzielt mit nur geringen Abweichungen. Und jetzt möchte ich Euch bitten, es auszuprobieren und wenn Ihr Lust habt, mir Eure Kommentare zu schicken. Ich freue mich über jede Rückmeldung (wolfgang.bronner št gmx.de)